Salman Qasimi mit Mundschutz an Werkbank.
Bildungsakademie Waldshut
"Ab ins Handwerk!" heißt es für Salman Qasimi in der Bildungsakademie Waldshut. Der Arbeitssuchende sammelt praktische Erfahrungen in der Lehrwerkstatt der Schreiner.

Ab ins Handwerk!

In der Bildungsakademie Waldshut werden Arbeitssuchende geschult

Potenzielle Auszubildende fit fürs Handwerk machen: Das ist der Gedanke hinter der Intensivschulung „Ab ins Handwerk!“ der Bildungsakademie Waldshut und des Jobcenters des Landkreises Waldshut. In einem mehrgliedrigen Programm lernen Arbeitssuchende in 16 Wochen bis zu drei verschiedene Handwerksberufe kennen. Nach einer einmonatigen Ausrichtungsphase, in der Grundlagen vermittelt werden, besuchen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre gewählten Lehrwerkstätten. Zum Abschluss folgt eine Profil- und Vertiefungsphase mit einem Betriebspraktikum.

„Wir haben uns dafür stark gemacht, weil wir in der grenznahen Region zur Schweiz eine große Fachkräfteabwanderung haben. Mit dem Programm wollen wir das Handwerk attraktiv für Arbeitssuchende machen. Das Ziel ist, im Idealfall, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer danach eine Ausbildung beginnen“, so Christian Herz, Leiter der Bildungsakademie Waldshut.

Gute Chancen auf einen Ausbildungsplatz

Bereits seit April ist die erste der vier Gruppen vor Ort in Waldshut. Im Bereich Elektronik/Elektrotechnik kümmert sich Lehrmeister Peter Keller um die interessierten Langzeitarbeitslosen. „Ich vermittle hier die praktischen Fähigkeiten, wir löten und haben Grundschaltungen gemacht. Wir haben auch ein kleines Installationsprojekt in der Bildungsakademie umgesetzt, um auch den Bezug ins praktische Arbeiten darzustellen. Es macht mir richtig Spaß, mein Wissen weiterzugeben“, berichtet der Ausbilder von seinen Erfahrungen.

Sollten sich die Teilnehmer in der praktischen Erprobung bewähren, stehen in diesem Bereich die Chancen auf einen Ausbildungsplatz besonders gut. Ein Elektrobetrieb im Landkreis hat bereits vorab zwei Lehrstellen für die Arbeitssuchenden in Aussicht gestellt. „Die erste Intensivschulung ist so getimt, dass sie zum neuen Ausbildungsjahr eine Lehre beginnen können“, freut sich Bildungsakademieleiter Herz.

Kooperation mit Kreishandwerkerschaft und Innungen

Damit bestenfalls jeder Topf seinen Deckel findet, arbeitet viele Projekt-partner zusammen. Zum 1. April wurden in der Bildungsakademie Waldshut mit Jobcoach Ingo Sahner und der sozialpädagogischen Betreuung durch Verena Schley zwei Experten ins Boot geholt, die den Kontakt zwischen Teilnehmern und Betrieben vermitteln. „Diese Betriebssuche geschieht natürlich in enger Kooperation mit der Kreishandwerkerschaft und den Innungen samt Obermeistern“, konkretisiert Herz. Eine große Unternehmung, wenn man bedenkt, dass die Arbeitssuchenden aus sieben Kursen wählen können: Elektronik/Elektrotechnik, Maler und Lackierer, Schreiner, Metallbauer und Feinwerkmechaniker, Raumausstatter, Kraftfahrzeugmechatroniker und Friseur.

Projekt vom Sozialministerium gefördert

Bis jetzt waren 14 potenzielle Auszubildende in Waldshut zu Gast. Bis November werden weitere Gruppen des Projekts „Ab ins Handwerk!“, das vom Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds gefördert wird, die Lehrwerkstätten der Bildungsakademie besuchen. Christian Herz freut sich bereits jetzt auf weitere neue Gesichter: „Jeder ist willkommen. Wir wollen möglichst viele ins Handwerk vermitteln.“