foerderung_shutterstock_antonio guillem
shutterstock_antonio guillem

Förderprogramme nutzen

Das sind die wichtigsten Finanzierungshilfen für die berufliche Weiterbildung

Im Förderdschungel den Überblick zu behalten ist oft nicht so einfach. Die gute Nachricht: Wer weiß, welche Mittel Bund und Land zur Verfügung stellen, kann bei der beruflichen Weiterbildung einiges sparen. Hier finden Bildungsinteressierte und Unternehmen eine Auswahl der besten Fördermöglichkeiten.

Meisterprämie

Der Meisterbrief steht für Qualität und Qualifikation. Seit Anfang 2020 lohnt sich der Titel noch mehr. Denn wer jetzt seine Meisterprüfung im Handwerk mit Erfolg abschließt, bekommt vom Land Baden-Württemberg eine Meisterprämie in Höhe von 1.500 Euro. Sie kann direkt bei der Handwerkskammer unter www.hwk-konstanz.de/meisterpraemie beantragt werden.

Aufstiegs-BAföG

Handwerker und andere Fachkräfte, die sich auf einen Fortbildungsabschluss zum Meister oder eine vergleichbare Qualifikation vorbereiten und über eine nach dem Berufsbildungsgesetz oder der Handwerksordnung anerkannte, abgeschlossene Erstausbildung oder einen vergleichbaren Berufsabschluss verfügen, können die Aufstiegsförderung beantragen. Nähere Informationen gibt es unter www.aufstiegs-bafoeg.de

Weiterbildungsstipendium

Das Weiterbildungsstipendium unterstützt besonders talentierte und motivierte Berufseinsteiger, sich in ihrem Beruf zu entwickeln, neue Kompetenzen und Fertigkeiten aufzubauen, aber auch mit fachübergreifenden Weiterbildungen den Horizont zu erweitern. Näheres unter www.sbb-stipendien.de/weiterbildungsstipendium.html

Bildungsprämie

Mit dem Gutschein der Bildungsprämie können Geringverdiener Unterstützung bekommen, insofern sie ein zu versteuerndes Einkommen von maximal 20.000 Euro nachweisen. Der Staat zahlt unter bestimmten Bedingungen die Hälfte zur Weiterbildung dazu, bis zu 500 Euro. Unter www.bildungspraemie.info stehen die Kontaktadressen der Beratungsstellen in der Nähe.

Fachkursförderung

Wenn Fachkursförderung bewilligt wird, reduziert sich die Teilnahmegebühr um 30 Prozent, bei Teilnehmern ab dem 50. Lebensjahr um 50 Prozent. Für Teilnehmende ohne Berufsabschluss werden sogar 70 Prozent übernommen. Fachkursförderung ist möglich für Personen, die ihren Wohnsitz oder Beschäftigungsort in Baden-Württemberg haben. Ausgeschlossen sind Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes sowie Personen mit Wohnsitz außerhalb Deutschlands.

Qualifizierungschancengesetz

Dank des Qualifizierungschancengesetzes bekommen Unternehmen hohe Weiterbildungszuschüsse, um Mitarbeiter fit für zukünftige Herausforderungen zu machen. Die Bundesagentur für Arbeit bezahlt nicht nur einen Teil der Weiterbildungskosten, sondern gewährt auch Lohnkostenzuschüsse von bis zu 75 Prozent, insofern Arbeitnehmer während der Weiterbildung bei vollem Gehalt freigestellt werden. Gefördert werden allerdings nur Weiterbildungen, die mehr als vier Wochen dauern und außerhalb des Unternehmens stattfinden. Detaillierte Informationen gibt es beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Das Kursprogramm der Bildungsakademien zum Qualifizierungschancengesetz steht hier als Download bereit.

Weitere Förderungen finden Sie hier.

Gerne beraten wir Sie zu allen Fragen rund um das Thema Weiterbildung unter 07531 205-205 oder info@bildungsakademie.de.