Alkohol
Pixabay.com / cromaconceptovisual

Suchtprävention im Betrieb

Vortrag in der Bildungsakademie Singen

Eine leichte Fahne während der Arbeitszeit, kleine Unregelmäßigkeiten bei der Arbeit, häufigere Fehlzeiten? Das kann vorkommen, muss aber im Auge behalten werden. Schließlich können sich dahinter Anzeichen einer Suchterkrankung verbergen. Laut Statistik sind fünf Prozent der Beschäftigten in Unternehmen von Alkohol abhängig, zehn Prozent haben ein missbräuchliches Trinkverhalten. Auch der missbräuchliche Konsum von Medikamenten und Drogen sowie Spiel- oder Mediensucht können zu gesundheitlichen wie sozialen Problemen führen. Diese Schwierigkeiten früh zum Thema zu machen, ist eine Chance für alle Beteiligten.

Welche Eckpunkte bei der betrieblichen Suchtprävention zu beachten sind, ist bei einem Vortrag von Lars Kiefer, Leiter der Singener Fachstelle Sucht, zu erfahren. Vier zentrale Gründe sprechen aus Sicht des Experten dafür, Programme zur Früherkennung und Frühintervention im Unternehmen einzuführen: Arbeitssicherheit, Gesundheitsförderung, Qualität und Wirtschaftlichkeit.

Die Veranstaltung findet am Montag, 20. Mai, um 17 Uhr in der Bildungsakademie Singen statt. Sie richtet sich insbesondere an interessierte Personalverantwortliche, Betriebs- oder Personalräte sowie Ausbilderinnen und Ausbilder. Die Teilnahme ist kostenfrei.