Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Akademie für Ausbilder mit den Projektverantwortlichen (v.l.): Petra Riedle und Susanne Hillan von der Handwerkskammer Konstanz, Alexandra Thoß von der IHK Hochrhein-Bodensee sowie Raimund Kegel, ebenfalls Handwerkskammer Konstanz (ganz rechts).
Handwerkskammer Konstanz
Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Akademie für Ausbilder mit den Projektverantwortlichen (v.l.): Petra Riedle und Susanne Hillan von der Handwerkskammer Konstanz, Alexandra Thoß von der IHK Hochrhein-Bodensee sowie Raimund Kegel, ebenfalls Handwerkskammer Konstanz (ganz rechts).

Ausbilder sammeln Punkte für Weiterbildung

Zertifikate der Akademie für Ausbilder verliehen

Mit Bildung punkten konnte man auch in diesem Jahr in der Akademie für Ausbilder, dem grenzüberschreitenden Weiterbildungskonzept der Wirtschaftskammern und der Internationalen Bodenseekonferenz (IBK). 13 Ausbilderinnen und Ausbilder aus Unternehmen der Region waren erstmals mit dabei und erreichten mit individueller Weiterbildung die erste Stufe des Zertifizierungssystems. Zwei weitere Teilnehmer kamen bereits einen Schritt weiter: Für ihre erfolgreichen Projektarbeiten wurde ihnen das IBK-Ausbilder-Zertifikat Stufe 2 verliehen.

Schlüssel zur Sicherung der Ausbildungsqualität

Im Rahmen einer Verleihfeier in der Handwerkskammer Konstanz dankten Raimund Kegel, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Konstanz und Vorsitzender der IBK-Arbeitsgruppe „Grenzüberschreitende Berufliche Bildung“, und Alexandra Thoß, Geschäftsführerin für den Bereich Ausbildung der IHK Hochrhein-Bodensee, den Ausbildern und Betrieben für ihren Einsatz. Dieses Engagement sei der Schlüssel zur Sicherung der Ausbildungsqualität und damit für die Zukunftsfähigkeit der dualen Ausbildung unabdingbar. „Ein Einstieg ist jederzeit möglich. Voraussetzung ist lediglich die Ausbildungsberechtigung“, ermutigt Susanne Hillan, Akademie-Ansprechpartnerin bei der Handwerkskammer Konstanz, interessierte Ausbilderinnen und Ausbilder.



Um Stufe 1 zu erreichen, sind Kurse aus den Themenfeldern Persönlichkeit, Umgang mit Jugendlichen und zur fachlichen Qualifikation zu belegen. Für die zweite Stufe erarbeiten und dokumentieren die Teilnehmer Projekt zu einem didaktischen oder pädagogischen Thema. Und für die dritte Stufe stehen sowohl eine Projektarbeit als auch umfangreichere Weiterbildungen auf dem Programm. Der große Vorteil: Die Teilnehmer können sich von Beginn an die Kurse selbst auswählen und individuelle Schwerpunkte setzten: „Damit kann sich jeder den Fragen widmen, die ihn im Ausbildungsalltag tatsächlich beschäftigen.“

Ansprechpartnerin bei der Handwerkskammer Konstanz ist Susanne Hillan .

Weitere Informationen unter www.akademie-ausbilder.eu .